Klassische Musik online - Aktuelles, Konzerte, Biographien, Musik & Videos im Netz.

Klassische Musik und Oper von Classissima

Frédéric Chopin

Freitag 30. September 2016


ouverture

4. September

Mendelssohn: Lieder ohne Worte books 5-8 (BIS)

ouvertureNoch einmal Lieder ohne Worte. Felix Mendelssohn Bartholdy erschuf dieses Genre, indem er seiner Schwester Fanny einst „sechs Lieder ohne Worte“ zum Geburtstag schenkte. Die Romantiker waren überzeugt, dass Musik mehr sagt als Worte: „Wo die Sprache aufhört, fängt die Musik an“, formulierte es E.T.A. Hoffmann. Und so kompo- nierte Frédéric Chopin Klavierstücke, die er Ballade nannte – und Franz Liszt Orchesterwerke, die als Symphonische Dichtungen Musik- geschichte schrieben.  Mendelssohns Lieder ohne Worte begeistern das Publikum – damals wie heute. Zu Lebzeiten veröffentlichte der Komponist sechs Hefte mit je sechs Werken; zwei weitere erschienen nach seinem Tode, und gedruckt wurden zusätzlich diverse Einzelstücke. Sie sind bei Profi-Pianisten ebenso beliebt wie bei Amateuren, und erklingen im Konzert ebenso wie beim häuslichen Musizieren.  Auf dieser CD spielt der niederländische Pianist Ronald Brautigam die Lieder ohne Worte der Hefte fünf bis acht, dazu fünf Einzelstücke und die Sechs Kinderstücke op. 72. Komplettiert wird die CD durch zwei Werke aus dem Notenalbum für Eduard Benecke, den Sohn des Onkels von Mendels- sohns Frau Cécile, dessen Gast der Musiker bei seinem Englandaufenthalt 1842 gewesen war.  Zu hören ist erneut die Kopie eines Pleyel-Flügels von 1830 aus der Werk- statt von Paul McNulty. Das Original befindet sich im Musée de la musique in Paris. Die Aufnahme vermittelt einen Eindruck davon, wie die Lieder ohne Worte zu Lebzeiten des Komponisten geklungen haben könnten. 

Klassik am Mittag

22. August

Was Sie schon immer über Gerrit Zitterbart wissen wollten Teil 1

Sendung Nummer 733 23.8.2016 & 28.8.2016, 12 Uhr Gerrit Zitterbart berichtet über sein reales und musikalisches Leben. __________________________________________________ Playlist: 1.) FACETTEN Mozart, Beethoven, Schubert Klavier - Bösendorfer Imperial: Gerrit Zitterbart Plattenverlag: Gutingi 101 Erscheinungsjahr:1998__________________________________________________ 2.) Chopin - Privatmitschnitt Klavier: Gerrit Zitterbart __________________________________________________ 3.) Der junge Beethoven in Wien 1795 - 1800 Klavier, Hammerflügel: Gerrit Zitterbart Plattenverlag: Deutschlandradio kultur Clavier Erscheinungsjahr: 2008__________________________________________________ 4.) Franz Schubert Sonate B-dur D 960, Tänze Klavier - Nanette Streicher 1829: Gerrit Zitterbart Plattenverlag: Clavier Erscheinungsjahr:-__________________________________________________




Crescendo

27. Mai

„Die Übermutter“ - Zum 75. Geburtstag von Martha Argerich

Wenn sie das Podium betritt, knistert es. Immer noch. „La Martha“ ist da, die „Löwin am Klavier“! In Japan wird sie wie eine Göttin verehrt: Martha Argerich. Veranstalter aber fürchten sie. Den Spitznamen „Fräulein Nein!“ bekam sie von Anfang an, weil sie mehr Konzerte absagte, als dass sie welche gab. Sie habe „alles dafür getan, ihre Karriere zu ruinieren“, meint einer ihrer Agenten. Interviews mit ihr gleichen einem absurden Theaterstück. Sie hält sich nicht an Termine. Die Stunden vergehen. Und als man die Hoffnung bereits aufgegeben hat, erscheint sie plötzlich im Hotelfoyer, dunkel gekleidet, mit bleichen Zügen, vorzugweise nach Mitternacht. Wer jetzt nicht die Chance ergreift und sie anspricht, idealerweise auf Spanisch, der Sprache ihrer Kindheit in Argentinien, der hat verloren. Mir ist es sogar gelungen. Sie entschuldigt sich. Erwähnt ihre Angst vor Journalisten und deren bohrenden Fragen nach Details ihrer Interpretationen, ihres Repertoires oder nach Kollegen. Vielleicht glaubt sie, sich grundsätzlich bei der Presse intellektuell ins Zeug legen zu müssen? Man gibt zu: So schlau sei das nicht immer, was andere Kollegen sagen. Sie lacht. Das Eis scheint vorerst gebrochen. „Ahr-ge-reech“ buchstabiert sie ihren Namen, der auf kroatisch-katalanisch-jüdische Wurzeln weist, und erzählt, dass es sogar ein Dorf gibt, das Argeric heißt. Sie redet von ihrer Kindheit in Buenos Aires. Vom Vater, der sie für „ein Genie“ hielt und sich dennoch kaum um sie kümmerte. Und von Mutter Juanita, die es als ihre Lebensaufgabe betrachtete, sie zu fördern, deren „Martha, üben!“ sie immer noch im Ohr hat. Sie lächelt, wenn sie an Friedrich Gulda denkt, ihren ersten Lehrer in Wien, der sich nicht traute, Geld für den Unterricht zu verlangen, da er sie für das „größte Talent“ hielt. 1965 gewinnt sie den Chopin-Wettbewerb in Warschau. Es ist der Beginn einer spektakulären Karriere, mit vielen Aufs und Abs. In ihrer „autorisierten Biografie“ erfährt man von wilden Jahren in Genf, ihrer Musiker-WG mit „achtzehn Katzen“ und vielen, die dort ein- und ausgingen. Von New York und Los Angeles sowie von Brüssel, wo sie heute lebt. Eine schwere Krebserkrankung gehört in dieses rastlose Leben; zwei Ehen, drei Töchter und diverse Liaisons mit Kollegen, die mit ihrem hektischen Nachtleben nicht Schritt halten konnten und es irgendwann vorzogen, sie nur auf dem Podium zu verehren. Ihren Ruf als Femme fatale in der Presse, die ihr „einen Hauch von Juliette Greco“ attestierte, habe sie nie verstanden. „Ich war sehr kurzsichtig und musste die Augen zusammenkneifen, um die Leute zu erkennen. Das mag mir diesen merkwürdigen Blick verliehen haben.“ Noch mehr gibt der Film von Stéphanie Argerich, Marthas Tochter aus der Liebe zum Pianisten Stephen Kovacevich, über die Künstlerin preis. Sein Titel „Bloody Daughter“ ist Programm, ein Familiengeheimnis wird aufgedeckt, ohne dass sich Töchter und Mutter wirklich nahekommen. Dabei strahlt Martha Argerich mit ihrer weiblichen Figur etwas Mütterlich-Erdgebundenes aus. Sie liebt es, als „pianistische Übermutter“ eine „Musikfamilie“ um sich zu scharen, auch weil sie sich allein auf der Bühne „wie ein Insekt unter der Lampe“ fühle. Drei Festivals hat sie gegründet, in Lugano, Beppu (Japan) und Buenos Aires. Ihre Großzügigkeit kennt keine Grenzen, wie auch die Pianistin Sophie Pacini erleben durfte. „Ich war erst vierzehn. Ich wusste, ich spiele um mein Leben“, erinnert sie sich, als sie in einem Hotel in der Toskana Argerich erstmals vorspielen durfte. „Nach dem Vortrag kam sie schnellen Schrittes auf mich zu, umarmte mich, gab mir einen Kuss und sagte: ,Bravissima!‘“ Seitdem tritt Sophie Pacini nicht nur auf sämtlichen Bühnen auf, sondern ist mit ihr auch befreundet. Immer wenn Argerich zu Gast bei der Familie Pacini in München ist, erzählt sie, seien ihre Eltern „völlig nervös. Papa räumt tagelang herum und Mama versucht, ihre Spaghetti so gut wie möglich zu machen.“ 75 Jahre wird Martha Argerich nun alt. Ihre unglaubliche Vitalität, ihre „fliegenden Hände“ hat sie sich bewahrt, aber auch den Eigensinn. Mit virtuosem Furor fegt sie durch die Werke von Chopin, Liszt oder Prokofjew, nimmt sich jede Freiheit und schafft dabei Musik, die keinen Besitzer mehr zu kennen scheint. Argerich hört man, einen lebendigen Mythos. Mit Martha zu musizieren, sagt Mischa Maisky, der sie seit vierzig Jahren kennt, sei „jedes Mal so, als wäre es das erste Mal. Sie ist so voller Leben. Immer frisch und neu. Unerwartet, mit einem Wort: aufregend!“ Teresa Pieschacón Raphael Martha Argerich: The Legendary 1965 Recording (Werke von Chopin) Warner Classics (Warner) Martha Argerich: Early Recordings Deutsche Grammophon (Universal Music) Martha Argerich: The Complete Chopin Recordings on Dg Deutsche Grammophon (Universal Music) Martha & Friends Argerich: Argerich & Friends Live from Lugano 2015 Warner Classics (Warner)



Brilliant Classics Blog

13. Mai

Brilliant Classics Neuheiten Mai 2016

Jeden Monat erscheinen bei Brilliant Classics hochkarätige Neuproduktionen, interessante Wiederveröffentlichungen, Lizenzaufnahmen und enzyklopädische Sammler-Editionen. In diesem Artikel informiere ich kurz über alle kommenden Neuheiten.Sämtliche in diesem Artikel vorgestellten Titel kommen in Deutschland, Österreich und der Schweiz am 29.04.21016 den Handel. ______________________________________________________________________________________________________ Various Composers: Romantic Piano Concertos Various Artists Epoche: Romantik | Klavierkonzerte Brilliant Classics Art.Nr. 95300 EAN: 5028421953007 40 CD Umfangreiche Sammlung romantischer Klavierkonzert-Raritäten Nicht die Sinfonie, die mit Mozart, Haydn und vor allem Beethoven ihren Höhepunkt erlebte, sondern das Klavierkonzert wurde zur liebsten Gattung der romantischen Komponisten im 19. Jahrhundert. Zum einen gab es in der Generation nach Beethoven einen gehörigen Respekt vor dem sinfonischen Kanon, den die Wiener Klassik vorgelegt hatte, zum anderen entwickelte sich parallel mit der steten Verbesserung des modernen Klaviers auch eine neue Virtuosenkultur am Konzertflügel. Durch Europa reisten Dutzende Pianisten, die um die Gunst des Publikums buhlten. Der Hunger nach virtuosen Musikern war ebenso groß wie der Bedarf an neuen, unverbrauchten Konzerten, die die Solisten ins rechte Licht rückten und die dem Gusto des Publikums zusagten. Während im Rückblick sich nur relativ wenig Namen und Konzerte im Repertoire halten konnten, war das tatsächliche Output viel größer. Die 40-CD-Box „Romantic Piano Concertos“ verschafft dem Musikfreund die Möglichkeit, sich einen ausführlichen Überblick über das durchgehend hohe Niveau der Klavierkonzerte der vermeintlich „kleinen Meister“ zu verschaffen. Dabei reichen die zusammengefassten Kompositionen von der Vorromantik mit Werken von Vogler, Viotti und Tomášek über die Frühromantik der Beethoven-Freunde und Schüler wie Clementi, Cramer und Czerny bis zur breit gefächerten Hoch-Zeit der Romantik. Konzerte von Berwald, Field, Hiller, Hummel, Moscheles, Pierné, Raff, Rubinstein, Saint-Saëns und Thalberg bilden den Schwerpunkt der Sammlung. Besonders interessant sind auch die Konzert-Raritäten von Arensky, Balakirev, Glazunov und Rubinstein. Neben einigen Raritäten auch bekannter Namen wie Chopin, Dvořák, Liszt, Mendelssohn, Schumann und Tschaikowsky enthält die Box auch Aufnahmen der von der Romantik beeinflussten Konzerte von Respighi, Gershwin und Barber. Insgesamt umspannt die Sammlung über 100 Werke aus rund 200 Jahren von mehr als 60 Komponisten. Den Grundstock für die Sammelbox bilden Archivaufnahmen des US-amerikanischen Vox-Labels. Dieses war in 1960er und 1970er Jahren dafür bekannt, Aufnahmen von Werken auch abseits des üblichen Katalogs zu veröffentlichen. Solisten wie Michael Ponti, Felicja Blumenthal, Eugene List, Marylène Dosse, Rudolf Firkušny und Roland Keller bürgen für höchste Qualität. Klangkörper wie das Berliner Sinfonie-Orchester, das Orchestra of Radio Luxembourg, die Philharmonia Hungarica, die Wiener Symphoniker unter der fachkundigen Leitung von Dirigenten wie Antal Doráti, Louis de Froment, Jörg Faerber, Herbert Kegel und Alberto Zedda sorgen für eine erstklassige Begleitung. Bei vielen der hier zusammengefassten Aufnahmen handelt es sich um konkurrenzlose Weltersteinspielungen, die teilweise jahrelang nicht mehr erhältlich waren. „Romantic Piano Concertos“ ist ein Muss für jeden Sammler, ein regelrechter Schatz für alle Raritätenjäger, ein zu entdeckender Fundus ungerechterweise vernachlässigter Werke, die nun endlich wieder erhältlich sind. ♦♦♦ Wolfgang Amadeus Mozart: Complete Violin Concertos Kristóf Baráti, Violine & Leitung Hungarian Chamber Orchestra Epoche: Klassik | Orchestermusik Brilliant Classics Art.Nr. 95368 EAN: 5028421953687 2 CD Kristóf Baráti legt Gesamteinspielung der Violinkonzerte Mozarts vor Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) komponierte 1775 in kurzer Folge vier seiner fünf Violinkonzerte; das erste war bereits 1773 während einer Italienreise entstanden. In ihrer Verspieltheit versprühen sie jugendlichen Charme und sind nach wie vor absolute Publikumsfavoriten. Kristóf Baráti hat sich in den letzten Jahren den Ruf eines der besten Violinisten seiner Generation erworben, der durch seine makellose Technik und zeitlos valide Interpretationen Kritiker und Publikum überzeugt. Dem Ungarn gelingt es bei seinem Mozart-Zyklus, sich den Werken mit demselben frischen, unvoreingenommenen Geist zu nähern, in dem sie einst entstanden. Neben den fünf Konzerten enthält das Album auch die einsätzigen Rondos in B-Dur und C-Dur und das Adagio in E-Dur für Violine und Orchester. Das Hungarian Chamber Orchestra, eines der besten Kammerensembles Ungarns, begleitet Baráti voller Esprit und tänzerischer Leichtigkeit. In der exzellenten Akustik des Kodály Centre im ungarischen Pécs sind mitreißende Liveaufnahmen entstanden, die sehr von Barátis ungebremster Spielfreude, dem eloquenten Klang seiner Lady-Harmsworth-Stradivari und vom gut harmonierenden Dialog mit dem Spitzenensemble profitieren. ♦♦♦ Johann Sebastian Bach: Complete Concertos Pieter-Jan Belder · Christine Schornsheim · Andrius Puskunigis Thomas Zehetmair · Musica Amphion · Amsterdam Bach Soloists Neues Bachisches Collegium Musicum · Netherlands Bach Ensemble Epoche: Barock | Orchestermusik Brilliant Classics Art.Nr. 95303 EAN: 5028421953038 9 CD Sämtliche Konzerte Bachs in sachkundigen Aufnahmen Obwohl die konzertanten Werke Johann Sebastian Bachs nur einen kleinen Teil seines Œuvres ausmachen, gehören sie zu seinen populärsten Kompositionen. Darüber hinaus gelten sie als bedeutende Beiträge der barocken Konzertliteratur aus Deutschland. Die 9-CD-Box fasst die sechs Brandenburgischen Konzerte, die Violinkonzerte und sämtliche Cembalokonzerte zusammen. Anerkannte Experten wie Pieter-Jan Belder, Christine Schornsheim und Thomas Zehetmair glänzen bei den Aufnahmen als Solisten. Zusätzlich enthält die Sammlung zwei CDs mit rekonstruierten Konzerten, die die Universalität der Klangsprache Bachs eindrucksvoll unter Beweis stellen. ♦♦♦ Guido Alberto Fano: Piano Sonata in E · Quattro Fantasie Pietro De Maria Epoche: Spätromantik | Klaviermusik Brilliant Classics Art.Nr. 95353 EAN: 5028421953533 1 CD Spätromantische Klaviermusik des Strauss-Schülers Guido Alberto Fano Hierzulande mag der Name Guido Alberto Fano nur den wenigsten ein Begriff sein, in Italien gilt er als bedeutender Spätromantiker. Pietro De Maria, einer der besten italienischen Pianisten, der international mit seinen Bach-, Chopin- und Beethoven-Einspielungen (für Decca) für Aufsehen sorgen konnte, hat Fanos epische Klaviersonate in E-Dur aufgenommen. Mit rund 35 Minuten Spielzeit und einer komplexen Polyphonie und Chromatik gehört sie zu den wichtigsten und anspruchsvollsten Sonaten Italiens des 20. Jahrhunderts. Im Kontrast dazu stehen die „Quattro Fantasie“, die wie eine warme, mediterrane Antwort auf Schumann und Brahms klingen. ♦♦♦ Hans Werner Henze: Complete Music for Guitar Andrea Dieci Epoche: 20. Jahrhundert | Gitarrenmusik Brilliant Classics Art.Nr. 95186 EAN: 5028421951867 1 CD Seltene Gitarrenwerke Henzes in einer spannenden Neuaufnahme Hans Werner Henze gehört zu den wichtigsten deutschen Komponisten der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Obwohl Bühnenkompositionen den Schwerpunkt seines eklektizistischen Œuvres bildeten, komponierte er immer wieder für die Gitarre, die er wegen ihrer vielfältigen Ausdrucksmöglichkeiten bei gleichzeitiger Schlichtheit und Wärme schätzte. Andrea Dieci, ein »ausgezeichneter Künstler mit einer beneidenswerten Technik« (so das italienische Seicorde-Magazin), hat die beiden Gitarrensonaten über Gestalten von Shakespeare der „Royal Winter Music“ (1975/1979) und die „Drei Tentos“ für Gitarre aus dem Zyklus „Kammermusik“ (1958) aufgenommen. ♦♦♦ Franz Schubert: String Quartet in G D 887 Movement for String Quartet in C minor D 103 Diogenes Quartet Epoche: Romantik | Kammermusik Brilliant Classics Art.Nr. 94467 EAN: 5028421944678 1 CD Letzter Teil der hochgelobten Aufnahmereihe der Streichquartette Schuberts Drei Jahre benötigte das Diogenes Quartett, um sämtliche Streichquartette Schuberts aufzunehmen. Mit der Veröffentlichung des sechsten und letzten Teils der von der Presse gefeierten Gesamteinspielung beschließt es den Zyklus mit einem weiteren Höhepunkt: dem epischen G-Dur-Quartett D 887, Schuberts letztem Streichquartett. Außerdem enthält das Album das Fragment des frühen Quartettsatzes in c-Moll D 103, das der Musikwissenschaftler Christian Starke eigens für diese Produktion rekonstruiert hat. Die vier Münchener Musiker überzeugen erneut durch ein ruhiges, in sich gekehrtes Spiel und ein achtsames Miteinander im Ensemble. ♦♦♦ Georg Philipp Telemann: Complete Suites and Concertos for Recorder Ensemble Cordevento Erik Bosgraaf, Blockflöte & musikalische Leitung Epoche: Barock | Kammermusik Brilliant Classics Art.Nr. 95248 EAN: 5028421952482 1 CD Auftakt einer kleinen Telemann-Reihe des „Blockflöten-Wunders“ Erik Bosgraaf Georg Philipp Telemann brachte sich als Kind das Spiel der Blockflöte selbst bei und hegte zeitlebens eine besondere Präferenz für das Instrument. Für sie schuf er sogar eine neue Hybridform, die „Suite auf Concertenart“, die Virtuosität mit barocken Tänzen verbindet. Erik Bosgraaf, einer der besten Blockflötisten der Welt, hat als Auftakt einer kleinen Telemann-Reihe die beiden Suiten in a-Moll und Es-Dur mit seinem Ensemble Cordevento aufgenommen. Ergänzt werden sie durch die beiden Altblockflöten-Konzerte in C-Dur und F-Dur. Es sind seltene (und selten aufgenommene) Beispiele der Konzertgattung, die der sonst so emsige Magdeburger scheute. ♦♦♦ Louis Vierne: Spleens et Détresses op. 38 · Piano Quintet op. 42 Mūza Rubackytė, Klavier Anaïk Morel, Mezzosopran Terpsycordes Quartet Epoche: Spätromantik | Kammermusik · Lieder Brilliant Classics Art.Nr. 95367 EAN: 5028421953670 1 CD Kammermusik und Lieder der französischen Spätromantik von Louis Vierne Mūza Rubackytė hat sich zuletzt als sensible Interpretin der spätromantischen Klaviermusik Louis Viernes nachdrücklich empfohlen. Nun widmet sich die litauisch-französische Pianistin seiner Kammer- und Vokalmusik. Gemeinsam mit dem exzellenten Terpsycordes Quartet aus Genf hat sie Viernes Klavierquintett aufgenommen. Vierne komponierte das hochemotionale Werk 1917, kurz nach dem Tod seines 17-jährigen Sohnes im 1. Weltkrieg. Einige Monate zuvor entstand der düster-melancholische Liederzyklus „Spleens et Détresses“ nach Texten von Paul Verlaine. Die französische Mezzosopranistin Anaïk Morel glänzt hier als sensible Kammersängerin. ♦♦♦ Carl Czerny · Giovanni Battista Viotti: Piano Concertos David Boldrini, Klavier Rami Musicali Orchestra, Massimo Belli Epoche: Frühromantik | konzertante Musik Brilliant Classics Art.Nr. 94899 EAN: 5028421948997 2 CD Rare Klavierkonzerte von zwei vergessenen frühen Protagonisten des 19. Jahrhunderts Der Meisterpianist Carl Czerny und der Violinvirtuose Giovanni Battista Viotti waren an der Nahtstelle zwischen Klassik und Romantik auch als Komponisten erfolgreich. Ihre Konzerte ebneten der Frühromantik den Weg. Der italienische Pianist David Boldrini hat für das vorliegende Doppelalbum jeweils zwei Konzerte Czernys und Viottis aufgenommen, die ihre Originalität und ihr Können unter Beweis stellen. Elena Pinciaroli (Klavier) und Augusto Vismara (Violine) als Duettpartner und das toskanische Orchester Rami Musicali unter der Leitung von Massimo Belli begleiten Boldrini bei seiner Wiederentdeckung der beiden zu Unrecht vergessenen Meister. ♦♦♦ Various Composers: Complete Organ Music: Erich, Saxer and Druckenmüller Manuel Tomadin Epoche: Barock | Orgelmusik Brilliant Classics Art.Nr. 95284 EAN: 5028421952840 1 CD Drei kleine Meister der norddeutschen Orgelschule und ihre Sonderwege Georg Wilhelm Saxer, Daniel Erich und Wolfgang Druckenmüller lebten und arbeiteten als Organisten zu Buxtehudes bzw. Bachs Zeiten in Lübeck, Güstrow sowie in Jork bzw. Verden. Ihre erhaltenen Orgelwerke beschreiten interessante Sonderwege innerhalb der norddeutschen Orgelschule. Speziell Druckenmüllers Concerti für Solo-Orgel stehen im deutlichen Kontrast zur damals üblichen Choralform Bachs. Alle drei Komponisten pflegten einen regen Austausch zum Orgelbauer Arp Schnitger. Raritäten-Fachmann Manuel Tomadin hat darum das Werk der drei kleinen Meister an der restaurierten Schnitger-Orgel der St. Michael-Kirche in Zwolle eingespielt. ♦♦♦ Various Composers: Flauto d’amore Ginevra Petrucci, Flauto d’amore Paola Pisa, Klavier Epoche: Klassik · Romantik | Kammermusik Brilliant Classics Art.Nr. 95289 EAN: 5028421952895 1 CD Der warme Klang der Flauto d’amore wiederentdeckt Der große barocke Flötenmeister Johann Joachim Quantz schätzte den warmen, vollen Klang der Flauto d’amore, doch mit Aufkommen der Klassik geriet sie zunehmend in Vergessenheit. Die italienische Meister-Flötistin Ginevra Petrucci legt nun ein starkes Plädoyer für ein Comeback der Liebesflöte vor: Auf „Flauto d’amore“ spielt sie Bearbeitungen bekannter und unbekannter klassischer und romantischer Miniaturen von Martini, Beethoven, Schubert, Tschaikowsky, Saint-Saëns, Elgar, Gershwin, Poulenc und anderen. Petrucci wird von der Pianistin Paola Pisa unterstützt, die sich einen Namen als einfühlsame und versierte Begleiterin gemacht hat. ♦♦♦ Various Composers: The Organ at European Courts Consort music by Antico · Aston · Attaignant · Cabezon · Gabrieli Hofhaimer · Pasquini · Scheidemann · Scheidt Francesco Cera, Orgel Epoche: Renaissance · Barock | Orgelmusik Brilliant Classics Art.Nr. 95240 EAN: 5028421952406 1 CD Weltliche Orgelmusik an den europäischen Höfen der Renaissance und des Barocks Auch wenn wir heute die Orgel nahezu ausschließlich mit Kirchenmusik in Verbindung bringen, so war sie dennoch in der Renaissance und im Barock ein beliebtes Instrument an den europäischen Höfen. Der Italiener Francesco Cera, von der Kritik immer wieder für seine Grundlagenforschung abseits der bekannten Pfade gelobt, hat auf „The Organ at European Courts“ weltliche Orgelmusik des 16. und 17. Jahrhunderts aus fünf Ländern von Aston, de Cabezon, Du Mont, Frescobaldi, Scheidt u. a. aufgenommen. Als Instrument wählte er ein Orgelpositiv von 1772, das in seiner kompakten neapolitanischen Bauart vielen Hausorgeln des europäischen Adels ähnelt. ♦♦♦ Various Composers: Towards „Verklärte Nacht“ Schoenberg · Bach · Brahms · Zemlinsky · Berg Gabriella Sborgi, Mezzosopran Sextet of the Orchestra da Camera di Mantova, Alessandro Maria Carnelli Epoche: Barock · Romantik · Spätromanik | Kammermusik Brilliant Classics Art.Nr. 95288 EAN: 5028421952888 1 CD Schönbergs Weg zu „Verklärte Nacht“ und die Nachwirkungen auf seine Schüler Alessandro Maria Carnelli zeichnet auf dem Album Arnold Schönbergs Weg zu seinem spätromantischen Meilenstein „Verklärte Nacht“ nach. Es enthält Bachs „Ricercar a 6“ aus dem „Musikalischen Opfer“ sowie Kompositionen seines Freundes Zemlinsky und seines Idols Brahms. Darüber hinaus enthält es Alban Bergs „Die Nachtigall“, einige Fragmente und selbstverständlich Schönbergs Meisterwerk selbst. Carnelli rekonstruierte hierfür die verworfene Überleitung zwischen den beiden Teilen. Es musizieren Spitzenmusiker des Orchestra da Camera di Mantova; die Mezzosopranistin Gabriella Sborgi glänzt bei den Liedern Brahms‘, Bergs und Zemlinskys. ♦♦♦

Frédéric Chopin
(1810 – 1849)

Frédéric François Chopin (22. Februar oder 1. März 1810 - 17. Oktober 1849) war einer der einflussreichsten und populärsten Klavierkomponisten und Pianisten des 19. Jahrhunderts. Der Sohn eines Franzosen und einer Polin wuchs in Warschau auf, verbrachte sein Berufsleben größtenteils in Paris, und gilt als bedeutendste Persönlichkeit in der Musikgeschichte Polens.



[+] Weitere Nachrichten (Frédéric Chopin)
4. Sep
ouverture
1. Sep
Google News DEUTS...
22. Aug
Klassik am Mittag
10. Aug
musik heute
27. Mai
Crescendo
27. Mai
Crescendo
13. Mai
Brilliant Classic...
6. Apr
Crescendo
31. Mär
Basler Zeitung Kl...
10. Mär
Brilliant Classic...
9. Mär
Crescendo
9. Mär
schott-musik.de -...
28. Feb
ouverture
10. Feb
Google News DEUTS...
31. Jan
ouverture
30. Jan
ouverture
27. Jan
Crescendo
26. Jan
ouverture
1. Jan
schott-musik.de -...
31. Dez
Brilliant Classic...

Frédéric Chopin




Chopin im Netz...



Frédéric Chopin »

Große Komponisten der klassischen Musik

Piano Prelude In Es-dur Nocturnes Mazurka Trauermarsch

Seit Januar 2009 erleichtert Classissima den Zugang zu klassischer Musik und erweitert deren Zuhörerkreis.
Mit innovativen Servicedienstleistungen begleitet Classissima Neulinge und Musikliebhaber im Internet.


Große Dirigenten, Große Künstler, Große Opernsänger
 
Große Komponisten der klassischen Musik
Bach
Beethoven
Brahms
Debussy
Dvorak
Handel
Mendelsohn
Mozart
Ravel
Schubert
Tschaikowski
Verdi
Vivaldi
Wagner
[...]


browsen Zehn Jahrhunderte der klassischen Musik...